Kulinarischer Jakobsweg

Spitzenköche kochen auf!

Die Akteure

Sich bei einer Wanderung so richtig verwöhnen lassen? Am besten geht das am Kulinarischen Jakobsweg im Paznaun. Denn hier kreieren sechs Spitzenköche feinste Gerichte, die einen förmlich in den Gourmethimmel schweben lassen.

Das Schöne daran: Der Gourmethimmel ist gar nicht so weit entfernt, wie man denken könnte. Genauer gesagt liegt er sogar direkt entlang der schönsten Wanderrouten des Paznaun. Im Rahmen des Kulinarischen Jakobsweges bringen die hochdotierten Köche ihre einfallsreichen Kreationen auf die Almhütten der Region. Dort treffen alpine Tradition auf moderne Küche, und raffinierte Sternegerichte auf bodenständige Hüttenkost.

Denn neben ihren hochrangigen Auszeichnungen eint die sechs Spitzenköche aus dem Paznaun vor allem eines: ihre Liebe zur Bergwelt und zum unverfälschten Geschmack Tirols.

Lernen Sie die Spitzenköche des Kulinarischen Jakobsweges kennen!

Kocht auf der Friedrichshafener Hütte

Benjamin Parth, Küchenchef im Hotel YSCLA und dem hauseigenen Gourmetrestaurant Stüva in Ischgl, ist unter Genießern längst kein Unbekannter mehr, mischt er doch seit Jahren im Konzert der österreichischen Kochgrößen eindrucksvoll mit. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in den Auszeichnungen des aktuell höchstdekorierten Ischgler Kochs wider: Vier Hauben (18,5 Punkte) im Gault&Millau 2020, fünf Sterne (97 P.) im Guide A la Carte 2020 und vier Gabeln (97 P.) im Falstaff Restaurantguide 2020 sprechen für sich. Höhepunkte seiner bisherigen Karriere sind die Auszeichnung zum „Gault&Millau Koch des Jahres 2019“ sowie die Aufnahme bei „Les Grandes Tables du Monde“ 2020.
 
„Jeden Tag besser werden“ war von Anfang an das Credo von Benjamin Parth. Auf diese Weise ist es dem talentierten Ischgler binnen weniger Jahre gelungen, zur Kochelite der österreichischen Gourmet-Gastronomie aufzuschließen: Im Jahr 2009 wurde er im Alter von 19 Jahren mit seinem Gourmetrestaurant Stüva erstmals in der österreichischen Ausgabe des Gault&Millau gelistet – damals mit einer Haube (14 Punkte), womit er als „jüngster Haubenkoch Österreichs“ galt. Nach seinen Lehrjahren bei Heinz Winkler und zahlreichen Auslandsaufenthalten in die Heimat zurückgekehrt, ist Benjamin Parth seit 2008 als Küchenchef in seinem Hotel YSCLA und dem dazugehörigen Gourmetrestaurant Stüva tätig.

Berufserfahrung u.a.

Auszeichnungen u.a.
  • Küchenchef Restaurant Stüva, Ischgl, seit 2008
  • Restaurant Aqua, Wolfburg ***, 2009
  • L’Auberge de I’ll, Illhaeusern ***, 2008
  • Residenz Heinz Winkler ***, Aschau, 2005-2008
  • 18,5 Punkte, Gault& Millau 
  • Koch des Jahres 2019,  Gault & Millau 
  • 5 Sterne ( 97 Punkte ), A La Carte Guide 
  • 4 Gabeln ( 97 Punkte ) , Falstaff Guide 
  • Mitglied „Les Grandes Tables du Monde“ 
  • Young Chef Award, La Liste 2020

Kocht im Almstüberl

Martin Sieberer stammt aus Hopfgarten im Brixental. Dort begann er in 
einem kleinen Familienhotel zu kochen, doch bereits nach Beendigung seiner Lehrzeit war für ihn klar, dass Kochen nicht einfach sein Beruf, sondern 
vielmehr Berufung ist und so strebte er stets nach Erweiterung und Verbesserung seiner Kochkenntnisse. Sein kulinarischer Werdegang führte ihn zu den 
besten Köchen in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Mit der Neueröffnung des Hotel Trofana Royal Im November 1996 fand Martin Sieberer eine neue Herausforderung. Die Entscheidung sich mitten im Trubel eines durchorganisierten Tourismusortes, in dem man eher Fast-Food-Küchen vermuten würde niederzulassen, macht sich bezahlt. Das Trofana Royal zählt zu den besten Häusern Österreichs und bietet dem Koch Voraussetzungen und Möglichkeiten, den gediegenen Fünfstern-Luxus mit seiner eleganten und subtilen Kochkunst zu vereinen. 

Sieberers Gourmetrestaurant Paznaunerstube ist seit Beginn ein Fixpunkt zahlreicher Gourmets und Feinschmecker. Bereits 1997 wurde er als Aufsteiger des Jahres und das Gourmetrestaurant Paznaunerstube als erstes im Paznaun von Gault Millau mit 2 Hauben ausgezeichnet. 1998 schließlich wurde ihm erstmals die dritte Haube verliehen. Höhepunkt seiner bemerkenswerten Karriere ist die Auszeichnung zum "Gault&Millau Koch des Jahres 2000". Auszeichnungen und Bewertungen in den verschiedensten Gourmetführern steigen kontinuierlich und zählt die Paznaunerstube zwischenzeitlich zu einem der führenden Restaurants in Österreich mit internationalem Ruf. Konstant geht es mit der kulinarischen Leistung weiter und wird in der Folge auch das zweite Restaurant Sieberers Heimatbühne von den Gourmetkritikern mehrfach ausgezeichnet. Seit 2019 ist Martin Sieberer mit sieben Gault Millau Hauben in seinen zwei Restaurants ausgezeichnet. 

Berufserfahrung u.a. Auszeichnungen u.a.
  • Gerade 28-jährig wird Martin Sieberer 1996 Küchenchef im "Hotel Trofana Royal".
  • Gault&Millau Koch des Jahres 2000
  • 2001 veröffentlicht er sein erstes Kochbuch - weitere Bücher folgen.
  • Lufthansa-Star-Chef auf Langstreckenflügen für Business- und Firstclass-Passagiere 
  • Koordinator für Gastköche, Gerichte und Hüttenwirte seit Beginn der Veranstaltungsreihe Kulinarischer Jakobsweg Paznaun 
  • Gault Millau: Paznaunerstube 4 Hauben/18 Punkten – Heimatbühne 3 Hauben/15 Punkte
  • Falstaff VIP Guide: Paznaunerstube 4 Gabeln/98 Punkten – Heimatbühne 4 Gabeln/ 95 Punkte
  • A la Carte Guide: Paznaunerstube 5 Sterne/95 Punkten – Heimatbühne 4 Sterne/92 Punkte
  • Guide Michelin mit einem Stern seit dem Erscheinungsjahr in Österreich

Kocht auf der Ascherhütte

Internationale Küche mit Bodenhaftung

In seine Küche holt sich der Spitzenkoch die besten Lebensmittel aus der ganzen Welt und dann versucht er sie mit den heimischen Produkten und Kostbarkeiten aus dem Paznaun zu verbinden. Er bringt also das Beste zusammen – verehelicht sie – und dabei tüftelt er an Texturen, Farbkombinationen und Geschmäckern. Spitzers Küche ist darum weltoffen und gleichzeitig verwurzelt und verbunden mit der Paznauner Landwirtschaft. Das ist bemerkenswert, weil Spitzer aus dem Pinzgau stammt und liebend auch zum Paznauner wurde. Das abenteuerliche Spiel mit den Texturen ist das eine, der farbliche Gesamteindruck das andere – doch letztlich entscheidet der Geschmack. Der Gaumen ist für Andreas Spitzer der letzte Richter. Dies gelingt ihm mit einem natürlichen Respekt vor den Lebensmitteln. 

Die Leidenschaft, die der Haubenkoch auf das Teller bringt, wurde in den letzten Jahren noch präziser und darum überrascht es auch nicht, dass Spitzers Niveau mit drei Hauben von Gault Millau bedacht wurde. Das Erfolgsrezept seines Kochens liegt bestimmt in seiner Ruhe und Konzentration für das Wesentliche. Er arbeitet diszipliniert und stets als Teamplayer. Inspiration für seine kulinarischen Kreationen findet er in den Paznauner Bergen. So wie er die verzweigten Seitentäler und Bergseen im Paznaun erkundet, so arbeitet er in seiner Küche akribisch an möglichen kulinarischen Kreationen. Stets interessiert und fasziniert an abenteuerlichen Genüssen. 

Nach der Kochlehre in Maria Alm und lehrreichen Stationen in Ischgl ergriff Andreas Spitzer mit 24 Jahren die Chance als Küchenchef im ****S-Hotel Fliana durchzustarten. Fokussiert und mit Leidenschaft entwickelt er dort sein Kochen weiter, stets darum bemüht, dem Gast ein einzigartiges Erlebnis zu ermöglichen. 

Berufserfahrung u.a. Auszeichnungen u.a.
  • Hotel Eder , Maria Alm 
  • Hotel Jägerhof, Ischgl 
  • Hotel Trofana Alpin, Ischgl 
  • Hotel Trofana Royal, Ischgl 
  • 3 Hauben ( 15,5 Punkte ) Gault&Millau 
  • 3 Sterne ( 80 Punkte ) A La Carte Guide 
  • 2 Gabeln ( 87 Punkte ) Falstaff Guide 
  • Gewinner Goldenes Teeblatt 2018

Kocht auf der Heidelberger Hütte

„Kochen bedeutet für mich…
…Berufung, Leidenschaft und Liebe zu den Produkten.“

Der gebürtige Wörgler schloss seine Koch und Kellner Lehre in Nauders in Tirol ab. Bereits früh startete Patrick Raaß in seiner Karriere voll durch.
Seine jeweils mehrjährigen Stationen sind ein außergewöhnliches und seltenes Statement - immer bei den Besten.
Heinz Winkler – Residenz Winkler, Johann Lafer – Stromberg, Hans Haas – Tantris, Alfons Schubeck – Südtiroler Stuben.

Die kontinuierliche Motivation liegt bei Patrick Raaß darin, den höchsten Ansprüchen der Gäste in der Spitzengastronomie gerecht zu werden und diese durch neue Interpretationen zu faszinieren. 

Bei seinen Gerichten  wird ein besonderes Augenmerk auf die Verwendung bester und frischer Produkte aus der Region gelegt, doch die Kreativität geht bis weit über die Landesgrenzen hinaus.

Berufserfahrung u.a. Auszeichnungen u.a.
  • Residenz Heinz Winkler – Aschau – 1996 - 1998
  • Restaurant Francais – Frankfurt – 1998 - 1999
  • Johann Lafers Stromburg – Stromberg – 1999 – 2000
  • Restaurant Tantris – München – 2000 – 2003
  • Schuhbecks Südtiroler Stuben – München – 2004 – 2014
  • Hotel Alpine Palace 5*****S – Saalbach-Hinterglemm – 2015 – 2020
  • Schlosshotel Ischgl*****S – Ischgl – ab 2020
  • Chef de Partie / Residenz Heinz Winkler - Aschau
    Gault Millau: 4 Hauben / 19 Punkte
    3 Michelin Sterne
  • Sous Chef / Restaurant Francais -Frankfurt
    Gault Millau: 2 Hauben / 16 Punkte
    1 Michelin Stern
  • Sous Chef / Johann Lafers Stromburg - Stromberg
    Gault Millau: Hauben 3 / 18 Punkte
    2 Michelin Sterne
  • Chef de Patrtie  / Restaurant Tantris - München
    4 Hauben/19 Punkte 
    2 Michelin Sterne
  • Executive Chef / Schuhbecks Südtiroler Stuben - München
    Gault Millau: 3 Hauben/17 Punkte,
    1 Michelin Stern
  • Executive Chef / Hotel Alpine Palace 5*****S – Saalbach-Hinterglemm
    Gault Millau: 3 Hauben/16 Punkte 


© Hannes Niederkofler

Kocht auf der Faulbrunn Alm

Nicht nur Hotelier sondern passionierter Koch und Senner

Er steht Tag für Tag am Herd und hat viel in seinem Leben erreicht. Doch ausruhen möchte sich der Hotelier, Küchenmeister und leidenschaftliche Senner auf seinen Lorbeeren nicht. So lässt Hermann Huber sich noch heute, sowohl von internationalen als auch nationalen aber natürlich allen voran regionalen Produkte und Gerichten inspirieren. 
Ob Sennerei oder Küche, er ist immer auf der Suche nach Neuem, um immer besser und stetig auf einem Top Niveau zu bleiben- um sich somit von der Masse abzuheben. 

Seit nahezu 40 Jahren ist er Küchenchef im Huber-Hotel Almhof**** in Galtür.

Bis heute lässt er sich nicht von den „Jungen“ die Butter vom Brot stehlen, oder wie in seinem Fall den Käse. Leidenschaftlich und mit Hingabe widmet er sich seiner Käserei und konnte sich bereits mit mehreren Auszeichnungen, auf nationaler wie auch internationaler Ebene einen Namen machen.

Kochen auf der Jamtalhütte

Seit 1997 gibt es den Club der Paznauner Köche - die Gründungsmitglieder sind großteils noch immer mit dabei. Mit den #YoungChefsPaznaun haben sich mittlerweile auch junge wissbegierige Nachfolger zusammengetan, die Kochen zu einem Erlebnis werden lassen und dem Club der Paznauner Köche neue Vitalität verleihen. Ein Verein motivierte Köche jeder Altersklasse die mit Begeisterung und Engagement in der Küche stehen und eine Gemeinschaft bilden, deren Augenmerk auf außergewöhnliche Genusserlebnisse in schöner Atmosphäre liegt. Kulinarik wird im Paznaun sehr geschätzt und besonders auch die Jungen legen großen Wert auf Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit. 

Junge Ideen aus anderen Küchen und Ländern finden ihre Umsetzung mit heimischen Produkten und die Symbiose aus fernen Ländern mit Kräutern, Fischen, Wild, Käse und Früchten aus der Region lassen spannenden und oft außergewöhnliche Geschmackskomponenten am Teller entstehen. Mit Begeisterung und viel Engagement lassen die #YoungChefsPaznaun die Regionalität neu aufleben, Nachhaltigkeit ist für sie nicht nur ein Schlagwort sondern wird in höchster Qualität täglich umgesetzt. 

Mehrere junge ambitionierte Köche zählen zum Team der #YoungChefsPaznaun

Bachler Michael –  Fritz Christopher - Jäger David – Jäger Fabian
Jehle Jasmin – Pfeifer Florian – Ojster Dominik – Sieberer Michael –
Sieberer Thomas – Zangerl Herman – Zangerl Martin